Technik Theologie Naturwissenschaften
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

TTN-Literaturbericht "Genome Editing und Ethik" online

31.01.2022

Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (2018) zur Einstufung der neuen Techniken des Genome Editing als „Gentechnik“ hat weitreichende Konsequenzen für eine nachhaltige Pflanzenzüchtung. Es stellt sich die Frage, ob ohne diese Techniken die Ziele der europäischen „Farm to Fork Strategie“ erreicht werden können. In ihrem Literaturbericht skizzieren Nora Meyer und Stephan Schleissing die aktuelle Problematik, wie sie in fünf ethischen Stellungnahmen aus dem europäischen Raum diskutiert wird: Welche Rolle kann die Ethik in diesem Konflikt einnehmen? Und was bedeuten die symbolischen „Hintergrundüberzeugungen“, die diesen Konflikt jenseits einer bloß wissenschaftlichen Einordnung prägen?

Es sind vor allem drei Themenfelder, die in den jüngsten ethischen Stellungnahmen zu den neuen Pflanzenzüchtungstechnologien diskutiert werden: (1) Wie verhalten sich Vorsorge, Risikobewertung und das Verständnis von Innovation zueinander? (3) In welchem Verhältnis stehen die Grundrechte der Wahlfreiheit des Verbrauchers und die Berufsfreiheit der Pflanzenzüchter und Landwirte? (3) Sind „Natur“ und „Natürlichkeit“ geeignete Bewertungskriterien? Grundsätzlich ist erkennbar, dass die Ausrichtungen auf das Thema der Nachhaltigkeit den bisherigen vor allem technikfokussierten Zugang beim Thema "Bioökonomie" verändert.

Den aktuellen Literaturbericht und viele weitere Infos zum BMBF-geförderten Projekt "Vorsorge und Innovation als ethische Prinzipien in der Bioökonomie" können hier eingesehen werden.